wasser sparen

SO SPAREN SIE WASSERKOSTEN
Bei jeder Nebenkostenabrechnung die ins Haus flattert, wundern wir uns über die Höhe unseres Wasser- und Heizungsverbrauchs. Rund 90 Prozent des Energieverbrauchs im Haushalt entfallen auf Heizung und Warmwasser. Durch richtiges Verhalten können Sie auch hier bis zu 390,– Euro pro Jahr sparen.

Achten Sie beim Abspülen des WC auf den Wasserverbrauch und nutzen Sie entweder eine Spartaste oder die Stopp-Funktion durch erneutes Betätigen der Spülung. So können Sie schnell statt der üblichen 14 Liter nur noch 4 Liter verbrauchen. Die Ersparnis einer Familie mit zwei Kindern liegt allein durch diese Maßnahme pro Jahr schnell bei 170,– Euro jährlich.

Strom

SO SPAREN SIE STROM IN IHRER WOHNUNG
Jedes Jahr ist es immer wieder das gleiche Spiel: am Jahresanfang flattert die Rechnung Ihres Stromversorgers ins Haus und in den seltensten Fällen erhalten Sie eine Rückzahlung. Meist erfolgt eine Nachzahlung und die künftigen Vorauszahlungen werden auch erhöht.
Mit den folgenden einfachen Tipps sparen Sie erheblich Strom.

Stellen Sie Ihren Kühlschrank an einen kühlen Ort und achten Sie darauf, dass weder der Herd noch eine Heizung direkt neben dem Gerät stehen.

Achten Sie auf die Eisschicht in Ihrem Gefrierfach. Wenn sie dicker als fünf Millimeter ist, dann sollten Sie das Eisfach unbedingt abtauen. Eine Eisschicht, die dicker ist, erhöht den Verbrauch um bis zu 30 Prozent.

Tauschen Sie alle Glühbirnen gegen Energiesparlampen aus. Diese sind zwar in der Anschaffung ein wenig teurer, dies bringt Ihnen pro Glühbirne jedoch eine durchschnittliche Einsparung von bis zu 10,– Euro pro Jahr ein.

Lassen Sie Ihre Haushaltsgeräte nie im Standby-Betrieb laufen. Schalten Sie alles richtig aus. Geräte, die im Standby-Betrieb laufen, verursachen einen Stromverbrauch von ca. 50 Watt. Dadurch können Sie bis zu 80,– Euro pro Jahr sparen. Dies gilt auch für den Fernseher: Die neuesten Geräte verbrauchen im „Scheinruhestand“ immerhin rund 100 Kilowattstunden pro Jahr. Dies alleine sind schon ca. 15,– Euro Extrakosten.

WECHSELN SIE IHREN STROMANBIETER

Vor einigen Jahren ist das Monopol der Stromanbieter gefallen, so dass Sie sich Ihren Stromlieferanten selbst aussuchen können. In der Praxis geschieht dies jedoch selten. Wir sind nun mal „Gewohnheitstiere“ und neigen dazu, immer wieder das Gleiche zu tun.

Doch gerade hier liegt ein riesiges Einsparpotenzial, das sich je nach Anbieter schnell auf einige hundert Euro im Jahr summieren kann.

Nutzen Sie die Möglichkeit und vergleichen Ihren Stromtarif mit dem anderer Anbieter. Im Internet finden sich mittlerweile unzählige Möglichkeiten. So können Sie zum Beispiel unter
www.strom-magazin.de den günstigsten Anbieter für Ihren individuellen Verbrauch finden.
Kleinere Haushalte und Single-Haushalte sollten eher auf eine niedrigere Grundgebühr achten. Wer – wie zum Beispiel Familien
– einen höheren Stromverbrauch hat, sollte eher auf einen niedrigeren Kilowatt-stundenpreis achten.

Heizen

Beobachten Sie den Heizölmarkt, wenn Sie mit Öl heizen. Der Preisunterschied lag im letzten Jahr für 3000 Liter Heizöl zwischen dem billigsten und dem teuersten Zeitpunkt bei ca. 390,– Euro. Infos zu den Preisen bekommen Sie unter
www.heizoelboerse.de

SO SPAREN SIE HEIZKOSTEN
Bei jeder Nebenkostenabrechnung die ins Haus flattert, wundern wir uns über die Höhe unseres Wasser- und Heizungsverbrauchs. Rund 90 Prozent des Energieverbrauchs im Haushalt entfallen auf Heizung und Warmwasser. Durch richtiges Verhalten können Sie auch hier bis zu 390,– Euro pro Jahr sparen.

Alleine ein Temperaturunterschied von einem Grad Celsius weniger in der Wohnung senkt die Heizkosten um bis zu sechs Prozent.

Lassen Sie in der kühlen Jahreszeit Ihre Räume nie komplett auskühlen. Lüften Sie lieber einmal komplett mit geöffnetem Fenster für wenige Minuten, statt den ganzen Tag das Fenster auf Kipp zu lassen.
Halten Sie Ihre Raumtemperatur konstant. Das Durchheizen der Wohnung ist billiger, als das stundenweise Herabsenken der Raumtemperatur in der Nacht.

Lassen Sie nachts die Rollläden oder Jalousien in jedem Raum herunter. Dadurch speichern Sie Wärme, die sonst durch die Scheiben verloren geht. So können Sie schnell bis zu 10 Prozent Ihrer Heizkosten reduzieren.

Überprüfen Sie alle Türen (vor allem die Eingangstüre zu Ihrer Wohnung) und Fenster, ob diese wirklich dicht schließen. Für wenige Euro können Sie in jedem Baumarkt Dichtungsbänder bekommen, mit denen Sie die Lücken schließen können.

Wenn Sie mit Heizöl heizen, so sollten Sie sich mit Ihren Nach-barn verständigen und sich zusammenschließen. Bei größeren Mengen sind die Anbieter schneller bereit, Preisnachlässe zu gewähren. Vergleichen können Sie auch hier die Preise im Internet unter www.myoil.de.

Achten Sie auf zugebaute Heizkörper. Stellen Sie niemals Möbel direkt vor die Heizung. Das kann bis zu 270,– Euro zusätzliche Heizkosten pro Jahr verursachen.

Grundsätzlich sollten Sie immer Ihre Nebenkostenabrechnung prüfen. Tests haben ergeben, dass diese in über 80 Prozent aller Fälle Fehler aufweisen. Was der Vermieter alles berechnen darf, finden Sie unter www.mieterbund.de.